Pfarrei | Gruppen der Pfarrei | Fortbildung in der Pfarrei SchröckMalteser

Die Malteser in Schröck bilden Sie aus ...
Lernen Sie helfen.

 Kurse und Ausbildungen   Helfen Sie Helfen!
Die Ausbildung hat einen hohen Stellenwert bei den Maltesern. In der Geschäftsstelle in Marburg werden regelmüßig SH-Kurse in Marburg angeboten (Schützenstr. 28).

Unsere
aktuellen Kurse veröffentlichen wir Hier im Internet.
Weitere Informationen geben wir zur
Natürlichen Familienplanung NPF und zur Ausbildung Notfallseelsorge, Krisenintervention und CISM. Allgemeine Informationen hält die Seite www.malteser-ausbildung.de bereit.
  Die Malteser in der Pfarrei Schröck.

Bei Interesse planen wir weitere Kurse!!
Info und Auskunft:
N.N.
Ortsbeauftragter/
Ortsseelsorger
Dr. Astrid Dörner, Ortsärztin
Baumgarten 10, 35043 Marburg-Schröck, 
Tel. 0700-01005757

 Interner Bereich    Ausbildungsinformationen
Helfen lernen... früh begonnen!


 

 

 

Infos für Mitarbeiter/innen:
www.malteser-ausbildungintern.de  

Das Malteser Bildungsprogramm 2007
liegt in einer recht umfangreichen Broschüre vor.
Sie enthält das breite, vielfältige und interessante Bildungsangebot der Malteser. Exemplare können
in der Malteser Akademie abgerufen werden.
Das Bildungsprogramm ist als PDF-Datei auf
der Malteser Website hinterlegt:

 
[
Allgemeine Information]

LSM & Erste-Hilfe 

Abenteuer Helfen

Sanitätsdienst-
ausbildung

Psychosoziale
Unterstützung und PSNV

Helfergrundausbildung AV10
und Materialpool

Übungen mit der Feuerwehr in Schröck

 

 

Linksammlung

 

Ehrenamtsaufgaben

 

     
 Malteser Ausbildung - fit fürs Leben...    
Pflegehilfskräfte werden - Tätigkeiten für die Zukunft: Nach Einschätzung aller Arbeitsmarktexperten ist der Dienstleistungsbereich im Gesundheits- und Sozialwesen der Wachstumsmarkt der Zukunft. Die Malteser haben ihr Bildungsangebot für Pflegehilfskräfte deutlich erweitert und den neuen Herausforderungen angepasst.
In der ambulanten Pflege war der Einsatzbereich für Pflegehilfskräfte sehr stark eingegrenzt und erstreckte sich primär auf die grundpflegerischen Tätigkeiten (SH-Lehrgang). Die neuen Versorgungsverträge zur Häuslichen Krankenpflege gemäß § 132a Abs.2 SGB V in Hessen ermöglichen - wie bereits seit längerem in der stationären Altenpflege - den Einsatz von Pflegehilfskräften in Teilen der Behandlungspflege. Im „Aufbaulehrgang „Behandlungspflege Stufe 1” erwerben Sie in 20 Unterrichtsstunden die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten.
Wollen Sie sich fit machen für die Dienstleistung der Zukunft, empfehlen die Malteser die Module „Beschäftigung, Betreuung, Begleitung”, „Hauswirtschaft und Ernährung” und „Palliativbegleitung”. Diese bauen auf dem Schwesternhelferinnen-Lehrgang auf.
Wenn Sie alle Module belegen, bieten Ihnen die Malteser in Kooperation mit der IHK die Möglichkeit zum Abschluss des Zertifikatslehrgangs „Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen (IHK)”.
Der Zertifikätslehrgang „Fächkraft für Gesundheits- und Sozialdienstieistungen” (IHK) soll Menschen mit medizinischen und pflegerischen Grundkenntnissen die Möglichkeit eröffnen, sich professionell auf Aufgaben und Tätigkeiten rund um die Dienstleistung an pflegebedürftigen Menschen vorzubereiten und gegebenenfalls auch eine eigene Existenz aufzubauen.
Für Sie eröffnen sich viele Einsatzfelder – ob selbstständig oder als Angestellte: Privathaushalte, Senioren-, Pflege-, Altenheime und betreutes Wohnen, Pflegedienste, Krankenhäuser, Kureinrichtungen, Hotels im Bereich Gesundheit, barrierefreier Tourismus, Rehaeinrichtungen, Hausgemeinschaften, Wohnprojekte.
Bitte informieren Sie auch Freunde und Bekannte über das Lehrgangsangebot der Malteser!

Malteser Kunden- u. Mitgliederservicecenter für Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland
Blumenröder Str. 22 65549 Limburg Tel: 01805-470470

Weitere Infos zB: http://www.wb-hessen.de/index.php?id=129&tx_newloginbox_pi3%5BshowUid%5D=578

Ganz einfach die Malteser unterstützen: Der Aufnahmeantrag ONLINE - Ausfüllen und im Pfarrhaus oder bei unseren Helfern abgeben! Danke für Ihre Hilfe!

Der Schröcker Maltesernewsletter http://www.webmart.de/nlhistory.cfm?id=106298 zum Nachlesen und informieren.

Neue zentrale Rufnummer der Schröcker Malteser: 0700-01005757

[ zurück ]

 

   
     

Stefan Krönung 1996-2007 als Pfarrer in St. Michael und St. Elisabeth

 

 

 © 1996-2007  - www.pfarrei-schroeck.de  

 Update 31.05.11

Interner Verteiler : [Malteser/AUS/Dozenten..]

Dörner, Dr. Astrid Internistin, Notfallkompetzenz, CISM, etc. Erste-Hilfe und Notfallkompetenz, Helfergrundausbildung AV10, PSU
Fahrzeugsegnung auf der Marburger Dienststelle 24.10.2000 Krönung, Pfr. Stefan   Helfergrundausbildung AV10; PSU, Tod und Trauer, Hospiz, Kommunikation, Führen und Leiten
  Rösler, Ulrike, Dipl. Psych. Lebenslauf PSU, KIT
Thomas Jakobi Student Helfergrundausbildung AV10
  Christian Reifert Rel.Päd. Helfergrundausbildung AV10, Erste-Hilfe
  Marc Buchholtz Dipl. Theol., RA  

 

 

2000-11-03 Up 2000-11-09

A r c h i v
Malteser schulen diözesanweit Ausbilder in Schröck

Glauben bezeugen und Bedürftigen helfen als Malteserauftrag

Schröck/Fulda: "Nächstenliebe fängt ganz praktisch dort an, wo ich ein Pflaster kleben kann. Sei es, daß ich zu trösten gelernt habe oder daß ich die Kniffe für einen Fingerkuppenverband gelernt habe. Deswegen ist den Maltesern die Erste-Hilfe-Ausbildung für die Bevölkerung ein wichtiges Anliegen. Dazu schulen wir Ausbilder." So faßte Ortsbeauftragter und Malteserpfarrer Stefan Krönung (35) die Zielsetzung des Diözesanausbilderlehrgangs zusammen, der am Sonntag, 4.3.2001 in Schröck erfolgreich zu Ende ging.

Pfarrer Krönung konnte neben motivierten zukünftigen Ausbildern auch den zuständigen Diözsanausbildungsreferenten Gottlieb Steinmetz (Fulda) zum Kursbeginn im Marburger Stadtteil begrüßen und durfte zum Lehrgangsende die Diözesanoberin Amelie von Brandstein willkommen heißen. Frau von Brandenstein erinnerte in Anknüpfung an die Malteserphilosophie hinter allem Wirken und Schulen den ganzen Menschen zu sehen, "nicht nur das Unfallopfer, den Patienten oder den Pflegefall, sondern Kind, Mann oder Frau in ihrer Leib-Seele-Einheit, denen wir uns in Mitmenschlichkeit mit unserer Hilfsbereitschaft zuwenden. Das ist Maltesertradition seit mehr als 900 Jahren."

Für die im September 2000 gegründeten Schröcker Malteser hieß das an zwei Wochenenden in den letzten Monaten den Diözesanausbilderlehrgang auszurichten, der am heutigen Sonntag zu Ende ging. Werner Müller (Generalsekretariat Köln) und die Lehrscheininhaber Peter Moutoux (Hosenfeld) und Jörn Kaminski (Oldenburg) kamen in den Marburger Stadtteil um in einem abschließenden Methodik-Didaktik-Seminar das nötige Rüstzeug für das "Helfen lernen lehren" an die zukünftigen Ausbilderinnen und Ausbilder für Marburg und Umgebung zu vermitteln. 15 Teilnehmer aus Rettungsdienst, Medizin und Krankenpflege waren für die Malteser nach einem Ausbilder-Helfer-Lehrgang, den Marburgs Kreisausbildungsreferent Hans Christian Sudek ausgerichtet hatte, nach Schröck gekommen. "Die Umgebung ist reizvoll, das Tagungshaus bietet Platz für Übung und Schulung und um die Verpflegung kümmern sich Malteser aus dem Dorf liebevoll" konnte ein Teilnehmer schwärmen. Die Malteser wollen nun zukünftig verstärkt Erste-Hife-Ausbildung und Schwesternhelferrinnenkurse, sowie Pflegeausbildung anbieten. Ein Schwerpunkt der Schröcker Malteser wird nach guten Erfahrungen besonders dem "Abenteuer Helfen" gewidmet, einem neuentwickelten Konzept, dass gerade Kindern aller Alterstufen die Tipps und Trick der ersten Hilfe und der sozialen Kompetenz vermitteln möchte. Auch freuen sich die Malteser immer über liebe Mitmenschen, die christlich dienen wollen und Freizeit und Herz für sinnvolle Aufgaben zu Verfügung stellen.

Für weitere Fragen und Informationen: Pfr. Stefan Krönung, Ortsbeauftragter (2000-2007)

Lebensrettende Sofortmaßnahmen für Führerscheinbewerber

Im Kurs "Lebensrettende Sofortmaßnahmen", Voraussetzung für den Führerschein, vermitteln Ihnen die Malteser zügig, praxisorientiert und in angenehmer Atmosphäre alles was Sie als motorisierter Verkehrsteilnehmer bei Notfällen wissen müssen. Vom Absichern der Unfallstelle über die Rettungskette bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung. Denn jeder Autofahrer kann schnell in die Lage kommen, bei einem Unfall helfen zu müssen.

Stefan Krönung, Ortsbeauftragter/Ortsseelsorger (2000-2007)