Dankbarerer Jahresrückblick
Malteser-Helfer erfahren Hilfe

Schröcker Malteser bewerben die Aktion Friedenslicht und werden selbst beschenkt

Schröck/Amöneburg: "Gerne unterstütze ich die Malteser!" sagte André Chwallek, Leiter des Te-Gut-Marktes in Amöneburg-Roßdorf am vergangenen Samstag der jungen Truppe des Malteser-Hilfsdienstes aus Schröck. Und weil er den Worten auch Taten folgen lies, unterschrieb er im Beisein von Malteserpfarrer und Ortsbeauftragten Stefan Krönung seinen Antrag auf Mitgliedschaft in der katholischen Hilfsorganisation, die in der Diözese Fulda an 25 Orten mit über 1000 aktiven und freiwilligen Helfern in vielen Aufgaben tätig ist.

Die Helfertruppe vor dem Te-Gut-Markt in Roßdorf mit dem Friedenslicht aus Betlehem (v.l.n.r.: Ortsjugendleiter Thomas Jakobi, Andreas Schönemann, Alexandra Stanitzki, Anita Nahrgang, Filialleiter André Chwallek und Ortsbeauftragter Pfr. Stefan Krönung, Foto: Alexandra BronsAn zwei Tagen bewarben die Malteser die Aktion Friedenslicht, bei der ein Hoffnungsschimmer aus der besetzten Stadt Betlehem über Wien und zahlreiche europäische Städte auch in unsere Region gekommen ist. In einigen Kirchen der Umgebung wird an Weihnachten dieses Licht strahlen.

Darüber hinaus konnten die Malteser vor dem Te-Gut-Markt bei heißen Getränken und selbstgebackenen Waffeln Ihre Arbeit den zahlreichen Einkaufskunden im Auslandsdienst, der Ersten-Hilfe-Ausbildung, der Kinder- und Jugendarbeit, der Notfallvorsorge und den ehrenamtlichen Sozialdiensten vorstellen.

Die Werbung vor dem Supermarkt hatte guten Zuspruch.

Die Schröcker Malteser können dankbar auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken: Zwei eigene Hilfstransporte nach Bosnien und Mithilfe bei Transporten der Kerzeller und Fritzlarer Malteser, dazu mehr als 2200 Weihnachtspäckchen im Rahmen einer Konvois vor den Festtagen, Besuchs- und Betreuungsdienste in drei Alten- und Pflegeeinrichtungen, gute Fortschritte im Aufbau eines ehrenamtlichen Sozialdienstes, ein wöchentlicher Kirchenfahrdienst für ältere Menschen, ein quirlige Kinder- und Jugendarbeit und neue Mitarbeiter in der Notfallseelsorge, das sind nur einige der vielfältigen Dienste und Tätigkeiten, die die Ehrenamtstruppe aus dem Marburger Stadtteil Schröck im vergangenen Jahr bewältigen konnte nach dem alten Leitsatz "Tuitio fidei et obsequium pauperum. – Bewahrung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen".

Im September 2000 gegründet, zählt nach Auskunft des Ortsbeauftragten Pfr. Stefan Krönung die Gliederung 64 aktive Helferinnen und Helfer und in zwei Jugendgruppen in Schröck und Amöneburg 38 Kinder- und Jugendliche. Besonders erfreulich ist für ihn der Zulauf junger Helfer, die nach Dienstschluss und Feierabend für die Arbeit der Malteser bereit sind.

Für das neue Jahr wünscht er sich mit seinen Helfern den Frieden, den das Licht aus Betlehem zur Botschaft hat für viele Krisenregionen der Erde und die Bereitschaft zahlreicher Frauen und Männer in unserer Gesellschaft freiwillig und ehrenamtlich für Andere und vor allem für Schwächere da zu sein.

Malteser Hilfsdienst e.V.
Baumgarten 10
35043 Marburg-Schröck
www.malteser-schroeck.de
 

 

 

Spendenkonto:
Konto: 255 983 00
Volksbank Mittelhessen 513 900 00
 

Foto: Die Helfertruppe vor dem Te-Gut-Markt in Roßdorf mit dem Friedenslicht aus Betlehem (v.l.n.r.: Ortsjugendleiter Thomas Jakobi, Andreas Schönemann, Alexandra Stanitzki, Anita Nahrgang, Filialleiter André Chwallek und Ortsbeauftragter Pfr. Stefan Krönung, Foto: Alexandra Brons