Mitmachen bei der Hilfe, die ankommt
Malteser bitten die Bevölkerung im Mithilfe beim Packen von Weihnachtsgeschenken für Kinder auf dem Balkan.


Schröck/Amöneburg-Roßdorf: Noch vor wenigen Wochen war die Malteserärztin Dr. Astrid Dörner vor Ort in Mostar (Bosnien-Herzegowina) und weiß wovon sie spricht, wenn sie an die Menschen auf dem Balkan erinnert. Der Krieg ist seit Jahren vorbei, aber seine Spuren, Armut und Arbeitslosigkeit, Zukunftsangst und Hoffnungsarmut sind in Bosnien augenfällig. Ruinen auf den Fahrten über Land und in den Städten, verminte Landstriche und Militärpräsenz darin eingeschlossen.
Die Malteser kennen durch Ihre Balkanengement viele Orte, wo Menschen Hilfe benötigen. Bei der Aktion Hoffnungszeichen sind Kinder im Blick, die bei aller großer Weltpolitik nicht selten hintenanstehen.... im vergangenen Jahr konnte ein Konvoi mit mehreren Lastwagen mehr als 30.000 Weihnachtsgeschenke zu Ihnen bringen und in diesem Jahr laufen die Vorbereitungen auf vollen Touren.
Pfarrer Stefan Krönung, Chef des Auslandsdienstes der Schröcker Malteser, wirbt in Kirchengemeinden, Schulen und der Öffentlichkeit: "Helft uns helfen! – Gebt uns Päckchen und wir bringen Sie nach Bosnien, Kroatien und in den Kosovo. Ehrenamtliche Fahrer nehmen den Weg auf sich und garantieren, dass die Hilfe auch ankommt.
Besonders aufmerksam hören die Mitarbeiter des TeGut Marktes in Amöneburg-Roßdorf ist die Anfrage nach Hilfe und Unterstützung. Mehrmals schon durften die freiwilligen Malteser vor den Toren des Lebensmittelladens betteln und die Großzügigkeit erfahren.
Zum 10jährigen Firmenjubiläum in diesen Tagen überreichten heute Pfr. Sefan Krönung und der stv. Ortsbeauftragte Thomas Jakobi Glück- Segenswünsche.
Die junge Truppe der Schröcker Ortsgliederung bettelt wieder am Samstag, 16. November persönlich vor dem TeGut-Einkaufsmarkt in Amöneburg-Roßdorf um Süßigkeiten für Päckchen und stellt die Aktion vor.
Abgabe von selbstgepackten Geschenken ist an vielen Stellen bis Ende November möglich. (INFO-Telefon 0177 / 220 12 91)
Pfarrer Krönung, der das Pfarrheim in Schröck als Zwischenlager für einige Tausend Päckchen zur Verfügung stellt, schmunzelt und mahnt: "Wir fahren am Samstag, 28. November, 10 Uhr los... bis dahin nehme ich die Päckchen an."

Hintergrund

Bei der Malteseraktion "Hoffnungszeichen" geht es darum, dass viele Menschen gefunden werden, die kleine Päckchen für die Kinder packen und abgeben. In einem Schuhkarton sollten sein: zwei Tafeln Schokolade, ein Schokoladen-Nikolaus, eine Tüte Gummibärchen oder Bonbons, eine Schachtel Plätzchen und ein kleines Spielzeug.

„Der Wert des Inhalts sollte maximal 10 Euro betragen“, meint die Malteserärztin Dr. Astrid Dörner. Zudem sei es ganz wichtig, dass das Weihnachtspäckchen mit „Junge“ oder „Mädchen“ sowie der Altersangabe beschriftet wird, denn vom Baby bis zum Jugendlichen werden alle bedacht. „Und ein 16-Jähriger soll ja nicht plötzlich mit einem Schnuller als Geschenk da stehen.“

In jedem Fall könnten die Bürger so mit wenig Aufwand und keinen großen finanziellen Ausgaben bedürftigen Kindern eine riesige Freude machen. „Die Malteser überreichen die Päckchen jedem Kind persönlich und dokumentieren das, so dass die Spender sicher sein können, dass ihre Geschenke an der richtigen Stelle landen. Pfarrer Stefan Krönung ich selbst begleiten den Konvoi und wir sind in Sarajevo und Mostar in der ersten Dezemberwoche vor Ort.“
 

 

Nikolausaktion der Malteser