Schriftstellen zur Feier der Trauung aus den Evangelien
Die Feier der Trauung im Internet .
 Die "Feier der Trauung" wird derzeit neu bearbeitet [ Klick ! ]
Die Christliche Ehe | AT | NT
"...als Mann und Frau erschaffen"

 

 

 

Lesungen aus den Evangelien

Die Lesungen aus den Evangelien sind Verkündigung der Botschaft Jesu, wie sie in der Bibel überliefert sind. Die Texte sind für Gottesdienste gedacht, in denen die Trauung stattfindet. Ein kurzer Einleitungssatz steht den Schriftstellen voran, der den Inhalt beschreibt und zur Orientierung dient.

Die Texte sind der ÖKUMENISCHEN Einheitsübersetzung (1978) entnommen, die auch in der katholischen Liturgie Verwendung findet.

Mt 5,1-12a (Seligpreisungen)
Mt 5, 13-16 (Salz der Erde, Licht der Welt)
Mt 6,19-21.24-33
Mt 7,21.24-29
Mt 19,3-6 (Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen)
Mt 20,25-28
Mt 22,35-40

Mk 10,6-9

Lk 12,22b-31

Joh 2,1-11
Joh 14,12-17.21
Joh 15,9-12 (Bleibt in meiner Liebe)
Joh 15,12-17
Joh 17,20-26

 

Mt 5,1-12a

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Freut euch und jubelt: Eurer Lohn im Himmel wird groß sein. (Die Bergpredigt und die Seligpreisungen)

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
5:1   Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte
      sich, und seine Jünger traten zu ihm.
5:2   Dann begann er zu reden und lehrte sie.
5:3   Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das
      Himmelreich.
5:4   Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.
5:5   Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.
5:6   Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie
      werden satt werden.
5:7   Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.
5:8   Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.
5:9   Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt
      werden.
5:10  Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen
      gehört das Himmelreich.
5:11  Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und
      auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.
5:12  Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so
      wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Mt 5,13-16

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Ein Brauch, der in manchen Gegenden zur Hochzeit gehört, gibt den Brautleuten "Salz und Brot". Wenn Jesus den Jüngern sagt: "Ihr seid Salz und Licht der Erde", dann heißt das: Ihr seid für die Welt verantwortlich. Eine fade und dunkle Welt braucht das Salz der Frische, die von Gott kommt. Diese göttliche Salz hält auch die "Ehe frisch und macht sie schmackhaft".

Ihr seid das Licht der Welt - eure Taten sollen leuchten, nicht eure Reden (Hochzeitsfeiern, -reisen ....)

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
5:13  Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert,
      womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es
      wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.
5:14  Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt,
      kann nicht verborgen bleiben.
5:15  Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber,
      sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im
      Haus.
5:16  So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten
      Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Mt 6,19-21.24-33

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT
Euch muß es zuerst um das Reich Gottes gehen
Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
6:19  Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie
      zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen,
6:20  sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie
      zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen.
6:21  Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.
6:24  Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen
      und den andern lieben, oder er wird zu dem einen halten und den
      andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem
      Mammon.
6:25  Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben und darum,
      daß ihr etwas zu essen habt, noch um euren Leib und darum, daß ihr
      etwas anzuziehen habt. Ist nicht das Leben wichtiger als die Nahrung
      und der Leib wichtiger als die Kleidung?
6:26  Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht
      und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater
      ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?
6:27  Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine
      kleine Zeitspanne verlängern?
      Andere Übersetzungsmöglichkeit: kann . . . seiner Körpergröße auch
      nur eine Elle hinzufügen?
6:28  Und was sorgt ihr euch um eure Kleidung? Lernt von den Lilien, die
      auf dem Feld wachsen: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht.
6:29  Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht
      gekleidet wie eine von ihnen.
6:30  Wenn aber Gott schon das Gras so prächtig kleidet, das heute auf dem
      Feld steht und morgen ins Feuer geworfen wird, wieviel mehr dann
      euch, ihr Kleingläubigen!
6:31  Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen?
      Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen?
6:32  Denn um all das geht es den Heiden. Euer himmlischer Vater weiß, daß
      ihr das alles braucht.
6:33  Euch aber muß es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit
      gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben.

Mt 7,21.24-29

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Das Haus ist auf Fels gebaut
Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
7:21  Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich
      kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
7:24  Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger
      Mann, der sein Haus auf Fels baute.
7:25  Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als
      die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht
      ein; denn es war auf Fels gebaut.
7:26  Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein
      unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute.
7:27  Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als
      die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und
      wurde völlig zerstört.
7:28  Als Jesus diese Rede beendet hatte, war die Menge sehr betroffen von
      seiner Lehre;
7:29  denn er lehrte sie wie einer, der (göttliche) Vollmacht hat, und
      nicht wie ihre Schriftgelehrten.

Mt 19,3-6

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen: In der Frage der Ehescheidung verweist Jesus auf die ursprüngliche, von Gott geschaffene Ordnung bei der Erschaffung des Menschen. Kein menschliches Recht kann diese je außer Kraft setzten.

Gott hat Frau und Mann zur unlösbaren Einheit geschaffen, die zwar durch menschliches Versagen zerbrechen kann, aber kein neues Recht begründet. So aus auch die Bindung zwischen Gott und seinem Volk aufgekündigt worden.

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
 9:3  In jener Zeit kamen Pharisäer zu ihm, die ihm eine Falle stellen wollten, und
      fragten: Darf man seine Frau aus jedem beliebigen Grund aus der Ehe
      entlassen?
      (3.7f: Die Entlassung der Frau aus der Ehe war durch das Gesetz des
      Mose erlaubt (vgl. Dtn 24,1); umstritten war lediglich, welche Gründe
      dies rechtfertigten: nach der strengeren Auffassung des
      Schriftgelehrten Schammai Ehebruch, ansteckende Krankheit,
      Geisteskrankheit, Kinderlosigkeit; nach der Auffassung des
      Schriftgelehrten Hillel, die zur Zeit Jesu vorherrschend war, alles,
      was dem Mann an seiner Frau mißfiel.)
9:4   Er antwortete: Habt ihr nicht gelesen, daß der Schöpfer die Menschen
      am Anfang als Mann und Frau geschaffen hat
      (Mit dem Hinweis auf den «Anfang» verweist Jesus auf die
      Schöpfungsordnung Gottes (vgl. Gen 1,1 - 2,4a; 2,4b - 25)
9:5   und daß er gesagt hat: Darum wird der Mann Vater und Mutter
      verlassen und sich an seine Frau binden, und die zwei werden ein
      Fleisch sein?
9:6   Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden
      hat, das darf der Mensch nicht trennen.

Mt 20,25-28

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Auch der Menschensohn ist gekommen, um zu dienen
Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
 20:25  Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wißt, daß die Herrscher
       ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die
       Menschen mißbrauchen.
20:26  Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will,
       der soll euer Diener sein,
20:27  und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein.
20:28  Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu
       lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld
       für viele.

Mt 22,35-40

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite.
Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
 22:35  Einer von ihnen, ein Gesetzeslehrer, wollte ihn auf die Probe
       stellen und fragte ihn:
22:36  Meister, welches Gebot im Gesetz ist das wichtigste?
22:37  Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit
       ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.
22:38  Das ist das wichtigste und erste Gebot.
22:39  Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie
       dich selbst.
22:40  An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.

Mk 10,6-9

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Sie sind nicht mehr zwei, sondern eins.
Aus dem heiligen Evangelium nach Markus
10:6   Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie als Mann und Frau
       geschaffen.
10:7   Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen,
       (Einige alte Textzeugen fügen nach «verlassen» hinzu: und sich an
       seine Frau binden (vgl. Gen 2,24; Mt 19,5)
10:8   und die zwei werden ein Fleisch sein. Sie sind also nicht mehr
       zwei, sondern eins.
10:9   Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.

Lk 12,22b-31

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Ängstigt euch nicht!
Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
12:22  In jener Zeit sagte Jesus zu seinen Jüngern:  Sorgt euch
       nicht um euer Leben und darum, daß ihr etwas zu essen habt, noch um
       euren Leib und darum, daß ihr etwas anzuziehen habt.
12:23  Das Leben ist wichtiger als die Nahrung und der Leib wichtiger als
       die Kleidung.
12:24  Seht auf die Raben: Sie säen nicht und ernten nicht, sie haben
       keinen Speicher und keine Scheune; denn Gott ernährt sie. Wieviel
       mehr seid ihr wert als die Vögel!
12:25  Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine
       kleine Zeitspanne verlängern?
12:26  Wenn ihr nicht einmal etwas so Geringes könnt, warum macht ihr euch
       dann Sorgen um all das übrige?
12:27  Seht euch die Lilien an: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht. Doch
       ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht
       gekleidet wie eine von ihnen.
12:28  Wenn aber Gott schon das Gras so prächtig kleidet, das heute auf dem
       Feld steht und morgen ins Feuer geworfen wird, wieviel mehr dann
       euch, ihr Kleingläubigen!
12:29  Darum fragt nicht, was ihr essen und was ihr trinken sollt, und
       ängstigt euch nicht!
12:30  Denn um all das geht es den Heiden in der Welt. Euer Vater weiß, daß
       ihr das braucht.
12:31  Euch jedoch muß es um sein Reich gehen; dann wird euch das andere
       dazugegeben.

Joh 2,1-11

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

So tat Jesus sein erstes Zeichen - in Kana in Galiläa

Alles Vergängliche ist ein Gleichnis: das Wasser und der Wein, die Liebe und die Ehe.
Der Wein ist gut, und die Ehe ist gut, aber beide gehören noch zur Ordnung der Zeichen: sie weisen auf das Größere hin, auf das, was bleibt. Sie wecken die Sehnsucht nach der Quelle und nach dem Meer: nach der Freude Gottes.

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
2:1   Am dritten Tag fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt, und die
      Mutter Jesu war dabei.
      Das geschichtliche Kana in Galiläa lag wahrscheinlich 13 Kilometer
      nördlich von Nazaret, heute nur noch in Ruinen erhalten (Chirbet
      Kana), während das heutige Kana (Kefr Kenna), 6 Kilometer nordöstlich
      von Nazaret, erst später als das Kana des Evangeliums angesehen
      wurde.
2:2   Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen.
2:3   Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen
      Wein mehr.
2:4   Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist
      noch nicht gekommen.
2:5   Seine Mutter sagte zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut!
2:6   Es standen dort sechs steinerne Wasserkrüge, wie es der
      Reinigungsvorschrift der Juden entsprach; jeder faßte ungefähr
      hundert Liter.
      Wörtlich: sie faßten je zwei bis drei Metreten. - Eine Metrete sind
      etwa vierzig Liter.
2:7   Jesus sagte zu den Dienern: Füllt die Krüge mit Wasser! Und sie
      füllten sie bis zum Rand.
2:8   Er sagte zu ihnen: Schöpft jetzt, und bringt es dem, der für das
      Festmahl verantwortlich ist. Sie brachten es ihm.
2:9   Er kostete das Wasser, das zu Wein geworden war. Er wußte nicht,
      woher der Wein kam; die Diener aber, die das Wasser geschöpft
      hatten, wußten es. Da ließ er den Bräutigam rufen
2:10  und sagte zu ihm: Jeder setzt zuerst den guten Wein vor und erst,
      wenn die Gäste zuviel getrunken haben, den weniger guten. Du jedoch
      hast den guten Wein bis jetzt zurückgehalten.
2:11  So tat Jesus sein erstes Zeichen, in Kana in Galiläa, und offenbarte
      seine Herrlichkeit, und seine Jünger glaubten an ihn.

Joh 14,12-17.21

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Wer meine Gebote hält, der ist es, der mich liebt
Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
4:12 Amen, amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die
      ich vollbringe, auch vollbringen, und er wird noch größere
      vollbringen, denn ich gehe zum Vater.
4:13  Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit der
      Vater im Sohn verherrlicht wird.
4:14  Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun.
4:15  Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.
4:16  Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen
      Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll.
      Der «Beistand» (14,26; 15,26; 16,7-14) ist der Heilige Geist, der als
      Person vom Vater und vom Sohn unterschieden wird.
4:17  Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann,
      weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil
      er bei euch bleibt und in euch sein wird.
4:21  Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer
      mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich
      werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Joh 15,9-12

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Bleibt in meiner Liebe: Diese Mahnung folgt im Johannesevangelium auf das Bildwort vom "wahren Weinstock". Ein und derselbe Strom des Lebens und der Liebe geht vom Vater zum Sohn und vom Sohn zu den Jüngern. Diese Gemeinschaft ist uns in der Taufe geschenkt worden. Sie verwirklicht sich in jedem Sakrament und wird erfahrbar in einer Atmosphäre der Freude und de Vertrauens. Ein gutes Ehebild!

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
       In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
15:9   Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt.
       Bleibt in meiner Liebe!
15:10  Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so
       wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe
       bleibe.
15:11  Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit
       eure Freude vollkommen wird.
15:12  Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.

Joh 15,12-17

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Dies trage ich euch auf: Liebt einander!
Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
15:12  Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.
15:13  Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine
       Freunde hingibt.
15:14  Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.
15:15  Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was
       sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe
       euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.
15:16  Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu
       bestimmt, daß ihr euch aufmacht und Frucht bringt und daß eure
       Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn
       in meinem Namen bittet.
15:17  Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

Joh 17,20-26

Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT

Sie sollen vollendet sein in der Einheit
Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
17:20  Aber ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die
       durch ihr Wort an mich glauben.
17:21  Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir
       bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, daß du mich
       gesandt hast.
17:22  Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben
       hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind,
17:23  ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der
       Einheit, damit die Welt erkennt, daß du mich gesandt hast und die
       Meinen ebenso geliebt hast wie mich.
       Die Welt soll dadurch zum Glauben kommen, daß sie die Einheit und
       Einigkeit der Christen sieht.
17:24  Vater, ich will, daß alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir
       sind, wo ich bin. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir
       gegeben hast, weil du mich schon geliebt hast vor der Erschaffung
       der Welt.
17:25  Gerechter Vater, die Welt hat dich nicht erkannt, ich aber habe dich
       erkannt, und sie haben erkannt, daß du mich gesandt hast.
17:26  Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde ihn bekannt
       machen, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen ist
       und damit ich in ihnen bin.
Zur Übersicht | Lesungen AT | Lesungen NT
[ehefuss.htm]